7. Juni 2015 Ursprungsversion

Ilona Schulz

Ilona Schulz (geboren 1955 in Kassel) absolvierte ihr Schauspielstudium in Hannover1) und ist als Schauspielerin in verschiedenen Fernsehfilmen und -serien zu sehen. Außerdem wirkte sie schon in diversen deutschen Kinoproduktionen mit, sowie mehrmals in erfolgreichen Bühnen-Musicals. Sie ist seit 1992 immer wieder auch als Synchronsprecherin tätig; so auch für die von Winfried Debertin erdachte PentaTV-Serie "Little Amadeus".

Auf der Bühne des Grips Theater Berlin, wo sie gemeinsam mit Petra Zieser in einem Ensemble spielte, erfuhr sie bei der Uraufführung des deutschen Musicalerfolgs „Linie 1“ ihr Theaterdebüt. Auch in der bekannten Verfilmung des Bühnenstücks aus dem Jahr 1987 wirkte sie, ebenso wie Zieser, mit. Die beiden Spielpartnerinnen entwickelten 1995 zusammen ein Zwei-Personen-Stück mit dem Titel „Schulz und Zieser“, von dem eine NDR-Aufnahme mehrmals in verschiedenen dritten Programmen ausgestrahlt wurde.

Biografie

Nach ihrem Studium machte Schulz unter anderem in Hannover, München, Stuttgart und vor allem auf verschiedenen Theaterbühnen Berlins erste Bühnenerfahrungen. Mit dem Erfolg ihres Ensembles im Berliner Grips-Theater gelang ihr 1987 der Sprung auf die Kinoleinwand: In der Verfilmung des Musicals „Linie 1“ spielte sie, wie schon auf der Bühne, die Rolle der Maria und wurde einem breiteren Publikum bekannt, genauso wie auch der Soundtrack des Musicals. Der von Schulz bewegend performte Song „Du bist schön, auch wenn du weinst“ wurde in den folgenden Jahren vielfach gecovert; die bekanntesten Cover-Fassungen stammen von dem Rapper Sido und der Band Beatsteaks.
Nach weiteren deutschen Kinofilmen, in denen sie mitwirkte, folgten vorwiegend Fernsehproduktionen, sowie die Arbeit an Hörbüchern, Hörspielen und als Synchronsprecherin.

2011 war sie erneut in Berlin als Musicaldarstellerin zu sehen, nämlich in dem bemerkenswert erfolgreichen Stück „Hinterm Horizont“, das auf Songs von Udo Lindenberg basiert.

Tätigkeit als Synchronsprecherin

Aufgrund ihrer markanten Stimme und ihrem ungewöhnlichem Talent, zahlreiche Dialekte authentisch zu imitieren, eröffnete sich ihrem Tätigkeitsumfeld Anfang der 1990er Jahre der Bereich der Filmsynchronisation. Besonders bekannt wurde ihre Stimme für die Titelrolle der deutschen Kino-Zeichentrickfilme vom Kleinen Arschloch, sowie von Pippi Langstrumpf in der gleichnamigen deutsch-kanadischen, animierten Kinderserie von 1998.
In Winfried Debertins PentaTV-Zeichentrickserie "Little Amadeus" sprach Schulz in beiden Staffeln, also bis 2007, Mario, welcher der Neffe und Gehilfe von Amadeus' Rivalen Devilius ist.

Filmografie

Dies ist eine Auflistung einiger Produktionen, in denen Ilona Schulz mitwirkte.

Kino- und Fernsehfilme (Auswahl)

  • „Linie 1“ (1987)
  • „Der kleene Punker“ (1992)2)
  • „Anna annA“ (1993)
  • „Kleines Arschloch“ (1997)3)4)
  • „Ein Hund namens Freitag“ (1999)
  • „Das kleine Arschloch und der alte Sack“ (2005)5)6)
  • „Einmal Toskana und zurück“ (2007)
  • „Die Friseuse“ (2009)

Fernsehserien (Auswahl)

  • „Polizeiruf 110“ (1995)
  • „Jonas Check Up“ (1997)
  • „Pippi Langstrumpf“ (1998)7)
  • "Little Amadeus" (2006-2007)

Weiterführende Artikel

  • (wird ergänzt)

Weblinks

  • (wird ergänzt)
1) Hochschule für Musik und Theater, Hannover
2) , 3) , 5) Animationsfilm der deutschen Produktionsfirma Trickompany (unter der Regie von Michael Schaack)
4) , 6) an der Seite von Helge Schneider
7) Animationsserie der deutschen Produktionsfirma Trickompany (unter der Regie von Michael Schaack)