26. Mrz 2023 angelegtjannik

Wer ist die Nummer 1?

„Wer ist die Nummer 1?“ ist die 3. Folge der 1989er Dorfstaffel.

Allgemeine Informationen

Inhalt

(siehe Hauptartikel)

Nepomuk sammelt Flicken, weil er an einer Patchworkdecke näht. Jeder, der ihm alte Stoffreste bringt, bekommt zur Belohnung eine Wundertüte. Mona schenkt die 1, die sie in ihrer Tüte findet, dem Quietschbeu Karl-Otto. Seine Freunde Karl-Gustav und Karl-Heinz sind darüber entsetzt: Will er etwa behaupten, bei den Quietschbeus der Chef, die Nummer 1, zu sein? Auch Lisa ist über das Geschenk an Karl-Otto traurig. Hat ihre Zwillingsschwester Mona nichts mehr für sie übrig?

Text: NDR - Länge: 30'

Puppen/Puppenspieler

Spencer Joachim Hall (assistiert von Jürgen Meuter)
Elvis Wilhelm Helmrich
Lexi Matthias Hirth
Nepomuk Horst Lateika
Mona Sabine Steincke
Lisa Eva Behrmann
Lulu Maria Ilic
Karl-Heinz Karime Vakilzadeh
Karl-Gustav Klaus Naeve
Karl-Otto Matthias Hirth

Kulissen

(wird ergänzt)

Songs

Besonderheiten

Kultiges

  • In der Szene, in der Karl-Otto Lexi fragt, was eine Eins bedeutet, liefert sich Puppenspieler Matthias Hirth einen grandiosen Dialog mit sich selbst, da er beide Figuren spricht. Gespielt haben kann er hier jedoch nur eine.
  • Auf mehreren der übergroßen Deutsche Mark-Münzen in der Dekoration des Quietschbeu-Songs ist unter anderem das Produktionsjahr der Folge zu lesen: 1988.
  • Die Episode wurde genau wie die Folgen 116, 118, 119, 122, 123, 125, 126 und 128 der 1989er Dorfstaffel am 20. November 2020 auf DVD veröffentlicht.2)

Zitate

  • Elvis: „Was heißt denn eigentlich Patchwork?“; Spencer: „Hm, die Bayern sagen dazu Fleckerlteppich.“; Elvis: „Tja, das sagen die Bayern, und was heißt Fleckerlteppich?“; Spencer: „Elvis, Flickenteppich heißt das.“; Elvis: „Na, sag das doch gleich! Wozu der Umweg über Bayern?“
  • Karl-Otto: „Lexi, was bedeutet 'ne Eins?“; Lexi: „Hm, du willst doch nicht behaupten, dass du nicht bis Eins zählen kannst? Hähähä!“
  • Karl-Heinz: „Ach Mensch, so'n Quatsch! Und dann hab ich auch so 'ne Eins, und dann stehen wir nebeneinander, und wie sieht das aus? Dann sind wir 111!“; Karl-Gustav: „Wieso 111? Wir sind doch bloß drei! Höhöhö!“
  • Lexi: „Hallo! Mona! Hast du dem Karl-Otto die Eins geschenkt?“; Mona: „Ja doch.“; Lexi: „Ahh! Sehr beruhigend!“; Mona: „Was ist denn daran so beruhigend?“; Lexi: „Naja, hähä, dass Karl-Otto nicht die Eins in Lisas Herzen ist, sondern bloß in deinem! Tschüss!“
  • Karl-Otto: „Naja, so ge-äh-liebt werden, das ist ziemlich anstrengend.“; Mona: „Und kein bisschen schön?“; Karl-Otto: „Naja, sch..-ön sch..-on auch, a-aber…“; Mona: „Na hör mal, was hast du denn für einen gefühllosen Klumpen im Leib?“
  • Karl-Otto: „Du schaffst mich! Echt!“; Mona: „Mach ich gern. Jungs schaffen… echt!“
  • Elvis: „Also, die Mona, das ist vielleicht ein Früchtchen!“; Spencer: „Und der Karl-Otto, das ist vielleicht ein Stiesel…“
  • Lisa: „Ich les dir aus der Hand, Nepomukilein. Zu Charakter, und Zukunft… hahaha, kriegen wir dann die Wundertüten?“
  • Spencer (zu Elvis): „Du lach mal nicht so schadenfroh, ja! Geh mal lieber zu deiner Lulu und lass dich nähen!“; Elvis: „Also, das ist doch wohl… ich hab die ganze Zeit versucht…“; Spencer: „Das ist ja nicht zum Ansehen, wie du aussiehst! Zerrissen und zerlumpt!“
  • Karl-Otto: „Allerdings.. so 'ne Eins, die man sich selber holt, von Monas He-herzen kommt die nicht. Karl-Otto, was hast du verspielt?“
  • Elvis: „Mich hat was in den Po gepiekt, aber frag mich wie! Wenn man sich bei Nepomuk schon mal irgendwo hinsetzt, unglaublich!“
  • Karl-Gustav: „Und wenn man uns alle so sieht, dann heißen wir alle zusammen… GLOK. Höhöhöhö!“

Weiterführende Artikel

1)
um 18 Uhr auf NDR/RB/SFB